Voice over IP – Telefonanlage mit Raspberry PI und Asterisk

freepbx-logo

Als ersten Beitrag möchte ich hier einen erstellen, der auf meiner bisherigen Webseite sehr oft besucht wurde: Raspberry PI als Telefonanlage

Um einen Festnetzanschluss von der Telekom zu bekommen, müssten wir durch den Garten unseres Nachbarn graben. Da er damit sicherlich wenig Freude hat und wir die Herstellung selbst zahlen müssten (wir reden hier von > 1.500,- €) war ich auf der Suche nach einer Alternative. Dabei bin ich auf die freie VoIP-Telefonanlage Asterisk gestoßen. Da ich von meinen Versuchen mit OpenHAB noch einen Raspberry PI rumliegen hatte (OpenHAB läuft jetzt auf einem Odroid U3, der deutlich mehr Leistung hatt), habe ich im Internet nach Infos zu Asterisk und Raspberry PI gesucht.

Bei meinen Recherchen bin ich dann auf FreePBX gestoßen, die ein fertiges Image für den Raspberry anbieten. Der Umfang des Pakets ist recht beachtlich, die Installation schien einfach. Also habe ich mir dafür entschieden.

Da ich ja auch einen Festnetzanschluss wollte, habe ich auch nach einem SIP-Anbieter aus Österreich gesucht. Dabei bin ich auf den Anbieter SIPCALL gestoßen. Für privat bietet der einen kostenlosen Account. Lediglich zum raus telefonieren muss man ein Guthaben aufladen.

Schritt 1: RasPBX runter laden

Der erste Schritt war also das Image runter zu laden. Das komprimierte Image-File hat ca. 650MB. Der Download ist also relativ schnell erledigt. Der Download ist auf der Seite http://www.freepbx.org zu finden.

Schritt 2: Image auf SD-Karte

Um das heruntergeladene Image auf die SD-Karte zu bekommen, ist unter Windows ein Tool notwendig z. B.: das hier: http://sourceforge.net/projects/win32diskimager/ (solche Programme gibt es natürlich auf für Linux, Mac …)

Im Win32Diskimager dann das Image angeben und auf „write“ klicken. Wichtig ist, dass das richtige Ziel-Laufwerk ausgewählt ist, da alle Daten am Ziel ohne Rücksicht überschrieben werden.

richtiges Ziel auswählen
richtiges Ziel auswählen
Image auswählen und Los!
Image auswählen und Los!

Schritt 3: der erste Start

Nachdem das Image auf der SD-Karte ist (was durchaus einige Minuten dauert), kann sie in de Raspberry gesteckt werden. Nach dem Anschluss von LAN und Stromversorgung sollte der Raspbi auch hochfahren (Ungläubige können auch noch einen Bildschirm anschließen).

Schritt 4: Raspberry konfigurieren

Wie gesagt habe ich nur LAN und Stromversorgung angeschlossen. Der Raspberry bekommt über DHCP die Netzwerkeinstellungen. Ich habe dem Raspberry keine fixe IP-Adresse gegeben sondern meinen DHCP-Server so eingerichtet, dass der Raspberry immer die gleiche per DHCP bekommt. Wer dem Raspbi eine fixe IP-Adresse einstellen möchte, findet eine Anleitung hier: http://dalank.com/blog/?p=359

Ich habe mich mittels Putty über SSH auf den Raspberry verbunden, um ihn fertig zu konfigurieren (Download von Putty: http://www.putty.org)

Es reicht die Ziel-IP-Adresse einzugeben und als Connection Type „SSH“ auszuwählen. Mit „Open“ wird dann eine Verbindung aufgebaut.

Putty logon
Putty logon

Die Standardzugangsdaten zum Raspberry sind:

Benutzername: root
Passwort: raspberry

Verbunden über Putty
Verbunden über Putty
Jetzt kann mit dem Befehl configure-timezone die Zeitzone eingestellt werden (sollte unbedingt gemacht werden, da ein eingestellter Weckruf sonst irgendwann stattfindet).
Zeitzone einstellen
Zeitzone einstellen
Zeitzone einstellen
Zeitzone einstellen

Schritt 5: Updaten

Danach sollt RasPBX noch upgedatet werden. Man sollte hier aber doch etwas Geduld mitbringen. Außerdem ist Vorsicht angebracht: ich weiß aus Erfahrung, nach dem Update ist der Temp-Ordner leer …

Das Update kann mit dem Befehl raspbx-upgrade gestartet werden.

Schritt 6: Konfiguration

Nachdem das Update abgeschlossen ist, kann es an die Konfiguration gehen. Dazu verbindet man sich über einen Browser auf den Raspberry (über die IP-Adresse). Standard Benutzername ist admin, das Kennwort admin.

FreePBX Login
FreePBX Login

Nach der Anmeldung sieht man erst mal einen Überblick über das System

FreePBX Systemübersicht
FreePBX Systemübersicht

Um Telefone anzubinden, muss man jetzt erst mal Extensions anlegen. Das geht im Menü „Applications / Extensions“.

Es wird eine neue Extension hinzugefügt und konfiguriert.

FreePBX Extension hinzufügen
FreePBX Extension hinzufügen

Als Device wird „Generic SIP Device“ ausgewählt.

Extension konfigurieren
Extension konfigurieren

User Extension, Displayname, Outbound CID und Secret muss ausgefüllt werden. Outbound CID gibt die Nummer an, die für ausgehende Anrufe angezeigt wird. Secret ist das Kennwort und ist mit einem automatisch generierten vorbesetzt. Ich habe mich für ein allgemeines entschieden.

Jetzt können die Telefone bereit mit Asterisk verbunden werden. Da alle Telefone etwas anders zu konfigurieren sind, gehe ich hier nicht weiter darauf ein. Die Telefone, die ich kenne, haben alle aber eine vernünftige Doku beigelegt, in der die Konfiguration beschrieben ist.

Nachdem die Telefone konfiguriert und verbunden sind, kann intern eigentlich schon lostelefoniert werden.

Da ich noch ein altes analoges Telefon herumliegen hatte und ich später mal eine analoge Türsprechanlage installieren möchte, die auch über die Telefonanlage betrieben wird, habe ich mir auch noch einen VoIP-Adapter von Cisco zugelegt.

 

Hier noch die Teile, die ich verwendet habe:

Raspberry PI

Gehäuse für Raspberry PI

Netzteil für Raspberry PI

Speicherkarte

Grandstream VOIP Telefon

VOIP für analoges TelefonVOIP für analoges Telefon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code